Im Kampf gegen lästige Besenreiser – So macht man es richtig

Nicht nur Frauen werden von Ihnen geplagt, auch Männer kann es treffen und spätestens wenn sie sichtbar werden zählen sie mindestens zu einem weitverbreiteten Schönheitsmakel in unserer Gesellschaft. Die Rede ist von den sogenannten Besenreisern die vor allem am Unterschenkel aber auch am Oberschenkel erscheinen und gerade im Sommer es schwierig gestalten ohne Strumpfhose oder in einer kurzen Hose den Gang ins Freie zu wagen. Dabei ist der Besenreiser absolut kein seltenes Phänomen, sondern befällt fast mehr als die Hälfte der Erwachsenen.

In welchen Formen können die Besenreiser auftreten?

Die Farben und die Größe der Besenreiser können dabei unterschiedlich ausfallen. Auch die betroffenen Stellen können von Person zu Person in einem größeren oder geringerem Ausmaß betroffen sein. Die Besenreiser sollten dabei jedoch nicht mit dem Krankheitsbild der Krampfadern verwechselt werden. Besenreiser sind unschön anzuschauen, wirken jedoch nicht lebensbedrohlich auf die Gesundheit eines Menschen ein. Sie treten immer dann auf, wenn sich die Blutgefäße, welche sich unmittelbar unter der Haut befinden, erweitern und dadurch das typische Bild der Besenreiser ergeben. Vor allem bei Menschen mit einer eher helleren Haut treten die Besenreiser deutlich in Erscheinung. Doch nicht nur Unterschenkel und Oberschenkel sind von ihnen betroffen. Besenreiser können sich prinzipiell am ganzen Körper verteilen und sogar im Gesicht in Erscheinung treten.

Besenreiser-Begünstigungen im erwachsenen Stadium

Meistens zählen günstige genetische Bedingung als sicheres Erkennungszeichen für das Erscheinen von Besenreisern im Erwachsenenstadium. Eine zusätzlich eher heller geprägte Haut beeinflusst die Sichtbarkeit der kleinen Adern. Die Bildung der Besenreiser wird jedoch auch von anderen Faktoren zusätzlich beeinflusst. So kann eine Schwäche des Bindegewebes dazu führen das sich Besenreiser einfacher bilden können. Wie bereits erwähnt sind Besenreiser nicht gesundheitsgefährdend doch prägen sie vor allem in den wärmeren Jahreszeiten die Haut vieler Geschädigter.

Dieser optische Makel lässt sich durch eine Reihe von ambulanten Schönheitsbehandlungen reduzieren bis entfernen. Potentielle Patienten sollten allerdings daran denken das die Krankenkasse diesen Eingriff in keinem Fall übernehmen wird und die Kosten für die Behandlung daher selbst getragen werden müssen. Wer dennoch mit dem Gedanken spielt die Besenreiser entfernen zu lassen kann dies prinzipiell über drei verschiedene Methoden durchführen.

Die sanfteste Methode ist das Auftragen von Creme die dazu führen soll die Besenreiser nach und nach verschwinden zu lassen. Die radikalste Methode ist das Veröden durch einen ambulanten Eingriff. Eine längerfristige Variante stellt das Lasern von Besenreisern dar. Welche Methode für den jeweiligen Patienten infrage kommt kann individuell unterschiedlich ausfallen. Ein persönliches Beratungsgespräch mit einem Arzt sowie die Begutachtung des gesamten Hautbilds sollte auf jeden Fall vor ab erfolgen.

Besenreiser Behandlung durch den Einsatz von Vitamin K1 Cremes

Mit der Creme die zur Behandlung von Besenreiser eingesetzt werden soll lassen sich meistens nur langfristige, kleinere Erfolge erzielen. Deshalb ist die Creme noch lange nicht schlecht, für einen Einsatz kurz vor dem Strandurlaub wird die Creme jedoch noch nicht für größere, sichtbare Ergebnisse sorgen. Der Bestandteil vieler Cremes die Besenreisern entgegen wirken sollen ist das Vitamin K1. Nach dem Auftragen auf die Haut und die entsprechenden Stellen, zieht die Creme in das Bindegewebe ein und soll dadurch die Zirkulation des Blutes anregen. Die Creme besitzt vor allem einen entlastenden Anteil der dafür sorgt das die Venen entspannt werden und sich viele der kleinen Besenreiser über einen längeren Zeitraum zurückziehen. Wer den, aufwendigeren und teureren Gang, zu einer der vielen Schönheitspraxen meiden möchte, der sollte bereits im Herbst oder Winter mit der Behandlung seiner Beine durch eine entsprechende Creme beginnen.

laserVeröden und Lasern

Die Verödung von Besenreisern ist eine weitere Methode um die kleinen Adern chemisch entfernen zu lassen. Die Sklerosierung von Besenreisern ist ein Routineeingriff und benötigt gerade einmal 30 Minuten Zeit. Den kleinen unschönen Adern wir mit der Hilfe eines alkoholischen Gemischs zu Leibe gerückt. Hierbei dringt unter lokaler Betäubung eine sehr feine Nadel unter die Haut in die Venen ein. Das Mittel führt dazu das die Venenwände verkleben und kein Blut mehr hereinfließen kann. Die Folge ist eine relativ rasantes verschwinden der Besenreiser. Diese Methode funktioniert allerdings nur dann, wenn die Venen groß genug sind um von der Nadel getroffen zu werden. Die Nebenwirkungen sind lediglich mit einem leichten Brennen sowie stechen zu vergleichen, verursacht durch das alkoholische Verödungsmittel und den Einstich der Nadel welche allerdings bereits nach kurzer Zeit abschwellen.

Die Alternative zur Verödung und zu Cremes stellt ganz klar das Lasern dar. Das Lasern erfolgt langfristiger, schmerzfreier und besitzt weniger Nebenwirkungen. Auch hier lässt sich ein Ergebnis, ähnlich wie bei der Verödung, bereits nach kürzester Zeit feststellen. In manchen Fällen muss als Nachbehandlung bei der Verödung eine Kompressionstherapie angewandt werden, diese fällt beim Lasern von Venen vollkommen weg. Anstelle eines Verödungsmittels auf alkoholischer Basis sorgen die Körpereigenen Blutblättchen für eine Verklebung der kleinen Venen. Diese geschieht durch die Verpuffung des Blutes welches durch den Laser erwirkt wird. Vor allem feine, kleine Besenreiser die bei einer Verödung nicht mit der Nadel getroffen werden können, werden durch die Laserbehandlung erfasst und zerstört.

Chirurgische Entfernung von Nährgefäßen

chirurgische-entfernung

In seltenen Fällen ist es nicht mit dem Veröden oder einer Lasertherapie getan. Ihr muss die Grundlage der kleinen Venen zerstört werden. Diese besteht aus einem sogenannten Nährgefäß. Dieser Venenast wird dabei chirurgisch entfernt um zu verhindern das weitere kleine Besenreiser durch diesen entstehen. Danach kann die Laserbehandlung effektiv ansetzen. Die einzige Nebenwirkung der Lasertherapie kann eine Entzündung der sensiblen Stellen sein sowie ein Verlust der Hautpigmente an entsprechender Stelle. Auch wird von manchen Patienten über ein Jucken sowie einer Hautreizung gesprochen.

Vorbeugung

Wer es nicht soweit kommen lassen möchte, sollte versuchen der erneuten Bildung von Besenreisern vorzubeugen. Hierzu zählt laut http://www.besenreiser-entfernen.net vor allem viel Sport und Bewegung da diese die Durchblutung anregt und die Funktionen der einzelnen Venen verbessert. Von Schwimmen über Radfahren, Walking oder Wandern existieren viele Alternativen die eine Bildung von Besenreisern bereits im Vorfeld unterdrücken können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*